Zack & Wiki: Der Schatz des Barbardos (Wii)

ist ein sehr anspruchsvolles Rätselabenteuer mit witzigen Dialogen und einem gewissen Frustpotential. | Nintendo Wii | 25.02.2008 - 13:20:18

Genre: Point&Click-Puzzle
Entwickler: Capcom
Verlag: Nintendo
Anzahl Spieler: 1
Sprache:
Erschienen: 18.01.2008 (Wii)
                    
   


Kinderspiel? Wer sich vom ersten Eindruck täuschen lässt, hat schon verloren! So hat euch ein Spiele schon lange nicht mehr gefordert.

Zack & Wiki: Der Schatz des Barbardos handelt von einem jungen Piraten und seinem goldenen und mechanischem Partner, die beide auf der Suche nach einem Abenteuer sind, an dessen Ende natürlich ein möglichst großer Schatz geborgen werden soll. Der scheint jedoch nur über einen Umweg erreichbar zu sein. Der Geist von Barbardos trägt euch auf, seine Schätze, die seinen Körper darstellen, für ihn zu finden. Für diese Leistung verspricht euch der Pirat aller Piraten seinen legendären Schatz. Das sich hinter so einem Versprechen ein Hacken verstecken könnte, fällt euch benebelt von Gedanken an den sagenumwobenen Schatz natürlich nicht auf. Die Suche nach den Teilen des Barbardos beginnt!

In den über 20 Leveln, durch die ihr euch nun schlagen dürft, erwarten euch unzählige Rätsel, Hürden und knifflige Situationen, im Dschungel an lavaüberströmten Bergen, im Eis und anderen Welten. Jedes Level ist ein kleines perfides Kunstwerk für sich. Euer Ziel ist stets der Inhalt der Truhe des aktuellen Levels. Doch an eben diesen Inhalt ist nicht allzu leicht zu kommen.

Ihr zeigt, in bester Point&Klick-Manier mit der Wii-Mote auf den Fernseher und klickt mit dem A-Knopf dorthin, wo Zack&Wiki laufen sollen. Schüttelt ihr die Wii-Mote, so fungiert Wiki als Glocke, die böse Geister von der Truhe vertreibt oder Gegner in Items verwandelt. Klickt ihr auf einen Gegenstand, so interagiert Zack mit ihm. Ist eine bestimmte Handlung benötigt, so liegt es an euch herauszufinden, wie ihr die Wii-Mote gerade halten, drehen oder schütteln müsst. Dies hängt natürlich auch stark davon ab, welches Item euch gerade zur Verfügung steht. Ihr müsst Ausschau halten, wo überall Items versteckt sein können. Jeder Gegner kann ein wichtiges Item sein, doch selbst der Wurm unter dem Stein kann der Schlüssel zum Rätsel sein.

Solltet ihr sämtliche Teile gefunden haben, dient der Langzeitmotivation ein weiterer Durchlauf mit anderen Wegen und neuen Gegenständen. Bis ihr das Spiel zu 100% gelöst habt, werdet ihr sehr, sehr lange benötigen. Wer nun denkt, dass knapp über 20 Level ohnehin nicht viel seien, der irrt. Die Level sind so konzipiert, dass ihr ab der 2. Welt selten in weniger als 20-30 Minuten sämtliche Lösungen und damit den Weg zum nächsten Teil eurer suchen finden könnt. Zu den Rätseln kommen dann auch die etlichen Punkte, an denen ihr das Zeitliche segnen könnt. Leicht lässt man euch nicht den Endschirm sehen, soviel ist gewisse.

Grafik:
Die Grafik ist in schönem Cell-Shading gehalten. Knallbunt, wie so manches Spiel auf der Wii. Zu befürchten ist, dass aufgrund der Aufmachung, des Titels und der Grafik der Titel überwiegend jüngere Spieler ansprechen wird.

Der Titel ist jedoch absolut anspruchsvoll was viele der Rätsel angeht und richtet sich eher an die fortgeschrittenen Spieler. Lasst euch vom Grafikstil nicht täuschen!

Sound:
Nette Musikuntermalung, leider keine Sprachausgabe.

Steuerung:
Man muss unterscheiden zwischen der allgemeinen Steuerung im Level und der rätselspezifischen. Während sowohl die Ideen, als auch die Umsetzung zumeist in den Rätseln sehr gut umgesetzt wurden, so unglücklich ist die Point&Klick-Steuerung manchmal.

Das Anvisieren kleiner Gegenstände ist teilweise sehr schwierig, ebenso, wie die schnellere und genaue Fortbewegung von Zack&Wiki, da ihr keine Richtung, sondern einen Punkt vorgebt.
Dennoch merkt man, dass Capcom sich bemüht hat, das Äußerste aus der Steuerung herauszukitzeln. 

Test von:
Sven Schneider


Es ist zu befürchten, dass aufgrund der Aufmachung der Titel seine Zielgruppe verfehlen könnte. Zack & Wiki: Der Schatz des Barbardos ist ein sehr anspruchsvolles Rätselabenteuer mit witzigen Dialogen und einem gewissen Frustpotential.

Abstriche liegen zudem in der Bildrate und der fehlenden Sprachausgabe. Dennoch ist die bei Rätseln intuitive Steuerung, die liebevolle Aufmachung der Welten und Charaktere, sowie natürlich das Kernelement, die Rätsel wirklich gelungen. Für Knobelfreunde ziemlich uneingeschränkt zu empfehlen!



• etliche Stunden Knobelspaß
• liebevolle Welten & Charaktere
• rätselbezogen eine sehr intuitive Steuerung
• viele, viele Items und verschiedene Lösungswege
• tolle, abwechslungsreiche Spielwelten



• Frust, wenn ein Rätsel wieder nicht zu lösen ist
• keine Sprachausgabe
• geringe Bildrate
• Aufmachung eher an falsche Zielgruppe gerichtet










Zusätzliche Informationen:
  
Bilder zu Zack & Wiki: Der Schatz des Barbardos (Wii)


Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros (Wii)
Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros (Wii)
Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros (Wii)
Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros (Wii)
Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros (Wii)


Werbung

Partner
Gamefreax.com - 36.890 Klicks The Video Game Critics - 43.534 Klicks Basislager - Der Laden für Aktive in Ahrweiler - 997 Klicks HolsteinMedien - 41.844 Klicks Gaming with Benn - 20.401 Klicks SEGA-Portal Blog - 44.451 Klicks GPW - PARTNERSHOP - 37.238 Klicks PS4 News
ps4 festplatte Fitness Versicherungen Autohaus

Startseite Weiterempfehlen Seite zur Startseite machen! Drucken RSS Newsticker Kontakt zum Stein