Games-Power-World


Street Fighter IV im Test

Die Straßenkämpfer sind zurück! | Sony PS3 | 23.02.2009 - 14:22:27

Genre: Beat´em-Up
Entwickler: Capcom
Verlag: Capcom
Anzahl Spieler: 1 - 2
Sprache:
Erschienen: 20.02.2009 (360)
                    20.02.2009 (PS3)
                    
   


Jahrelange Abstinenz mussten Fans der Capcom Prügeleien über sich ergehen lassen bis sie in den Genuss eines neuen Beat’em Up mit dem bewährten 2D- Gameplay kommen. Die Street Fighter Serie ist seit der Street Fighter EX im 3D- Zeitalter angekommen – doch mit Street Fighter IV besinnt man sich auf alte Stärken und liefert eine Multiplayerperle der Extraklasse ab.

Seit dem Erscheinen von Street Fighter II, welches ohne Frage der Ursprung für den Kultstatus der Serie ist, hat sich in dem Genre einiges getan: Große Marken wie Tekken, Dead or Alive, Virtua Fighter und Soul Calibur wurden geboren – allesamt tolle Titel, doch spielerisch hebt sich Street Fighter IV deutlich ab. Während die Konkurrenz auf vollkommene Integrierung des dreidimensionalen Raumes in das Gameplay setzt, ist  Street Fighter IV ein moderner Titel mit Fokus auf den zweidimensionalen Bereich.


The answer lies... in the heart of battle.


Ein seitliches Ausweichen von gegnerischen Attacken ist nicht möglich, in Street Fighter geht es nur um den Weg nach vorne und wieder zurück. Dieser feine Unterschied hat größere Auswirkungen auf das Kampfverhalten, als es im ersten Moment scheint. Wer hier mit reinem Button mashing sein Glück versucht, wird auf Dauer keinen Erfolg haben. Neueinsteiger sollten den simplen Trainingsmodus nicht scheuen - es findet zwar keinerlei Tutorial statt, doch hier kann man ungestört die verschiedenen Schläge, Tritte und Kombos üben. Solange bis man einen Tatsumakisenpuukyaku, Shinryuken und wie sie noch so alle heißen im Schlaf beherrscht.

Der Hauptkern für  Einzelspieler stellt der Arcade Modus dar, hier sind zu Beginn 16 Charaktere spielbar und neun weitere kann man freischalten. Die Auswahl an Kämpfern ist bunt gemischt, die ursprünglichen Charaktere aus Street Fighter II komplett vertreten, aber auch einige Kämpfer aus Street Fighter III haben den Versionssprung überlebt. Die Neuzugänge des vierten Teiles, unter Anderem der kräftig gebaute Rufus und die feurige Crimson Viper passen vom Stil perfekt in die alte Kämpferriege.
 

Hat man sich für einen Charakter entschieden, wird vor Beginn des ersten Kampfes ein Video im Animestil präsentiert. Hier wird man kurz auf die nebensächliche Story eingestimmt und erhält einen ersten Einblick in den grafischen Stil des Titels. Im Vergleich zur Konkurrenz geht die Präsentation der Story allerdings gnadenlos unter. Hier können sich die Käufer der Collector's Edition über einen kompletten Street Fighter Anime- Film auf einer separaten Disc freuen. Die Qualität eines Prügelspiels zeichnet sich aber ohnehin nicht an einer besonders guten Story ab.

Neben dem Arcade Modus findet man im Herausforderungs-, Survival- und Time Attackmodus noch genügend Aufgaben für Solisten. Im Prinzip steckt hier allerdings ein einfacher Versus- Kampf mit bestimmten Bedingungen wie „Mache Kombos“, „Überlebe so lange wie möglich“ oder „Bleibe innerhalb des Zeitlimits“.  Keine Minispiele wie bei der Konkurrenz - Street Fighter IV konzentriert sich gnadenlos auf den puren Kampf.

Neben dem Versus- Modus, der für schier unendlich viele Stunden Mehrspielervergnügen in eurem Wohnzimmer sorgen wird, ist der Onlinemodus ein weiteres Herzstück im Multiplayerbereich von Street Fighter IV. Zwar kann man seinen Kontrahenten weder fluchen hören noch sehen, doch um einiges fesselnder als ein Kampf gegen die CPU ist es allemal. Man merkt zwar bei vielen Kämpfen einen Geschwindigkeitsunterschied zum Offlinespiel, doch der ist meist so marginal dass man sich nicht darüber ärgern müsse. Eine Weltrangliste sowie diverse Abzeichen, die man während der Onlinekämpfe sammelt, motivieren enorm.
 

Das Spiel bietet übrigens die Möglichkeit on-the-fly vom Offline Spiel in eine Onlinepartie zu wechseln, sofern Ihr diese Funktion aktiviert habt. Wenn Ihr euch im Arcade oder Versus Modus befindet, kann es passieren dass während dem Spiel ein Herausforderer an eurem Bildschirm klopft – nun habt Ihr die Möglichkeit die Herausforderung anzunehmen oder sich weiter eurem Singleplayermodus widmet. Diese Funktion sorgt dazu, dass es wirklich sehr selten passiert dass man absolut gar keinen Mitspieler für den Onlinemodus findet.

Das Gameplay ist zwar klassisch zweidimensional, die Grafik hingegen ist modern und vom Stil her absolut zeitlos. Die Animationen der Kämpfer sind butterweich und überzeugen durch detailreiche Gesichter. Die Umgebung wirkt lebendig und detailreich, viele Dinge im Hintergrund fallen einem erst nach etlichen Runden auf. Der optische Anime- Einfluss sorgt für geniale Gesichtsmimik, hier merkt man dass wirklich jeder Schlag weh tun muss. Die Effekte, wie etwa Ryus Hadouken, wirken wie aus einer Tusche- Zeichnung – man wird ohnehin den Eindruck nicht los, ein künstlerisches Meisterwerk zu spielen.

Test von:
Niclas D.


Im städtischen Schwimmbad stand ich früher manchmal mindestens genauso lange vor dem Street Fighter II Automaten wie im Wasser. Der größte Unterschied besteht zweifelsohne in der grafischen Überarbeitung, das anspruchsvolle Kampfsystem ist geblieben - und das ist in diesem Falle auch gut so. Die moderne Grafik fängt perfekt den Charme der alten Tage ein, geizt aber dennoch nicht mit grafisch opulenten Effekte. Eine Offenbarung für Fans und dank mehreren Schwierigkeitsstufen ein perfekter Einstieg für Neulinge.



- Multiplayerhammer!
- Zeitlos
- Butterweiche Animationen
- Durchdachter Onlinemodus



- Arcade Stick zum perfekten Spielen notwendig
- Verbindungsabbrüche im Onlinemodus










Zusätzliche Informationen:
  
Bilder zu Street Fighter IV im Test


Street Fighter IV
Street Fighter IV
Street Fighter IV
Street Fighter IV
Street Fighter IV


Werbung

13.08.2022 - 14:44:28