Nintendos Post-E3-Event 2010

Der diesjährige Auftritt Nintendos war sicherlich der beste E3 Auftritt seit mindestens 3 Jahren | Nintendo | 19.07.2010 - 23:44:16

Seite 1: Nintendos Post-E3-Event 2010

Nintendos Post-E3-Event 2010

Der diesjährige Auftritt Nintendos war sicherlich der beste E3 Auftritt seit mindestens 3 Jahren. Und weil sich der japanische Konzern dessen anscheinend ebenfalls bewusst ist, luden sie am 13. und 14. Juli seit langer Zeit mal wieder zu einer exklusiven Mini-E3-Veranstaltung in Frankfurt. Games-Power-World – in Form von Sven und mir – war natürlich ebenfalls vor Ort, und zwar am Mittwoch.

Kaum waren wir in Nintendos „Showroom“ - eigentlich waren es 3 Räume, für die 3 Systeme DS, 3DS und Wii - angelangt, wurden kurz unsere Namen abgehakt und das Spielen konnte beginnen. Es war zwar gut gefüllt, doch eine freie Anspielstation gab es immer.

Überall standen die typischen PR-Menschen von Nintendo herum, sowohl weibliche als auch männliche, in ihren schicken blauen Nintendo Polohemden. Doch wie das mit solchen Hostessen bzw. Hosts ist, sind sie zwar sehr freundlich aber wirklich tiefgreifendes Wissen haben sie nicht. Sven, der Witzbold, fragte als er den 3DS zum ersten Mal in der Hand hatte, beispielsweise nach polarisiertem Licht. Das die arme Frau, der der 3DS an die Hüfte gekettet war, dies nicht beantworten konnte, war offensichtlich. Ein hinzugezogener Techniker konnte die Frage dann zwar mit „Nein“ beantworten, doch mehr über die Technik wollte auch er nicht bekannt geben. Alles Top Secret bei Nintendo.

Eine Ecke mit Snacks und Getränken gab es wohl auch, jedenfalls wurde mir das erzählt, ich selbst hatte nämlich keine Zeit mich für solch nebensächliche Dinge zu interessieren, meine 1. Priorität war schließlich das Zocken. Ebenso meine 2. und 3. Soviel zum Aufbau und zur Präsentation, doch WAS haben wir eigentlich an Games zu sehen bekommen?

3DS
Alles. Nintendo hat die E3 tatsächlich nach Deutschland geholt. Man kann nur hoffen dass das nun jedes Jahr so sein wird.

Fangen wir doch mit dem 3DS an. In einem verhältnismäßig kleinen Raum lagen ca. 12 3DS zum Testen aus, zudem bekam jeder der den Raum betrat eine kleine Demonstration von einer der netten Damen, mit dem 3DS an ihrer Hüfte zu sehen. Dort bekam man die Bedienelemente erklärt, durfte den Handheld das erste Mal in die Hand nehmen und sah schon einige Videos bei denen man die Kamera bewegen durfte.

Erste Anspielstation war die, bei der man 3D-Fotos schießen konnte. Nettes Gimmick, jedoch stark von den Lichtverhältnissen beeinflusst. Weiter ging es mit diversen Demo-Videos zu Resident Evil, Mario Kart und Metal Gear Solid, überall gab es für den Zuschauer nicht mehr zu tun als hier und da die Kamera zu bewegen. Resident Evil sah grafisch schon beeindruckend aus, doch da hatten wir noch nicht die Naked Snake Demo gesehen. Die hat dann auch den letzten Skeptiker beeindruckt. Mit ihrer Länge von ca. 5 Minuten gab es viel zu sehen, auch viele scheinbare Ingame-Sequenzen, obwohl es sich schlussendlich ja doch nur um eine, eigens für die Präsentation des 3DS, entwickelte Demo handelte. Hervorragende Grafik, tolle Soundeffekte und Sprachausgabe und 3D Effekte die auch mal aus dem Bildschirm hervorgingen (jep, auch dies kann die „geheime“ Technik von Nintendo).

Wirklich spielbare Demos gab es nur von Nintendogs+Cats, Pilotwings und einem Ubisoft-Krimi, den ich wohl übersehen haben muss. Die Nintendogs+Cats-Demo verdiente den Anhang „Cats“ gar nicht, da diese noch nicht spielbar waren und es deshalb bis auf den 3D Effekt nichts Neues zu sehen gab. Angeblich soll durch die Kamera am 3DS das Gesicht erkannt werden, so dass euer Nintendog euch wiedererkennt und versucht abzuschlabbern. Gut, dass ein rein optischer Effekt noch keine nasse Hundezunge ausmacht. Pilotwings überzeugte schon eher, man hatte die Wahl zwischen einem gewöhnlichen Doppeldecker-Flugzeug und einem Mii mit Jetpack-Rucksack. Traf man seine Entscheidung, war die eigentliche Aufgabe durch Ringe oder Ballons zu fliegen. Aber viel schöner war es doch, über die Wii Sports Resort-Insel zu fliegen und den Himmel und die Landschaft zu bestaunen, die durch die 3-dimensionale Tiefenwirkung noch schöner wirkte.

Zack, das war es auch schon vom 3DS, ein Drittel des Events war quasi bereits vorbei. Konnte es noch besser werden? Yes, denn die Wii hat dieses Jahr ein unfassbar starkes Line-Up, sieht man einmal von Zelda ab, das höchstwahrscheinlich erst 2011 erscheint, bekommt bzw. bekam fast jede der beliebtesten Spieleserien von Nintendo ein neues Spiel:
Metroid: Other M, Donkey Kong Country Returns, Kirby’s Epic Yarn, Mario Sports Mix und natürlich Zelda: The Skyward Sword.

Anmerkungen Sven zum Thema 3DS:
Der 3DS... 3D-Videospielgrafik ohne Brille. Wie der Techniker ja bestätigte kein polarisiertes Licht, doch was dann? Meine Skepsis wurde noch weiter genährt, durch den simplen Schieberegler, mit dem man stufenlos zwischen 2D, etwas 3D und voll 3D. Der Vorteil ist, dass jeder sich so 3D einstellen kann, wie es für seine Augen passt. Wie simpel dies funkioniert, ist erschreckend. Auch 3D-Fotos kann man mit dem 3DS schießen. In wenigen Sekunden hatte ich ein 3D-Bild des Kollegen Jan auf dem 3DS in meinen Händen. Funktionieren tut dies durch die 2 Außenkameras, die ihre Bilder dann in ein dreidimensionales Bild zusammenrechneten. Drehte man den 3DS, ergaben sich jedoch schwarze Flächen und es wirkte mehr wie eines dieser 3D-Lineale, die man drehen und wenden kann. Doch spätestens bei der Demo zu Metal Gear Solid musste auch ich eingestehen, dass man sich einfach nur maßlos auf den 3DS freuen sollte.

Wii
Zelda. Jeder war heiß auf Zelda, wie das nun mal eben so ist. Ich kann nicht für die anderen Testspieler sprechen, doch ich war eher enttäuscht. Nun ja, vielleicht nicht enttäuscht, ich war nur einfach nicht so geflasht, wie es noch auf dem Wii-Event vor knapp 4 Jahren der Fall war, als ich zum ersten Mal Hand an Twilight Princess anlegte. Es gab kaum nennenswerte Neuerungen, Link kann nun zwar sprinten und schneller an Kletterpflanzen empor kraxeln, als einzig neues (bekanntes) Item gibt’s einen fernsteuerbaren Vogel. Zwar besitzt Link nun auch eine Peitsche, doch selbst die kennt man bereits aus Links Handheld Abenteuer Spirit Tracks. Allerdings gibt’s es ja diesmal Wiimotion+ Unterstützung. Das sieht nett aus, wenn Link sein Schwert exakt so hält wie der Spieler und ermunterte die Entwickler zu ein paar Kniffen bei der Gegnerbekämpfung: Bei dem Endboss der Demo handelte es sich um einen zu groß geratenen Skorpion, dem man in die empfindlichen Stellen zwischen seinen Klauen - diese Stellen sind selbstverständlich Augen - schlagen musste. Allerdings hielt er die Klauen mal horizontal, mal vertikal. Für einen Profi kein Problem (Sven hat es leider ganz knapp nicht geschafft und ist zu Boden gegangen).

Ok, während ich den letzten Absatz schrieb ist mir aufgefallen das es ja doch einige Neuerungen gab. Aber halt nichts weltbewegendes! Tradition ist schön und gut, manchmal muss aber auch was Neues her. Der Grafikstil hat mir übrigens sehr gefallen, in einem Feuer- oder Wasser-Dungeon kommt er bestimmt noch besser zur Geltung. Abwarten. Aonuma wird schon was Tolles draus machen.

Donkey Kongs Wii Auftritt war auch sehr klasse, die Level waren – typisch Nintendo – toll und abwechslungsreich designt und besonders zu zweit im Koop-Modus sollte viel Spaß aufkommen.

Bei Kirby‘s Epic Yarn kann ich eigentlich dasselbe schreiben. Die ganze Idee von einer Welt komplett aus Faden und Stoff ist brillant und lässt einen des Öfteren staunen. Einziger Wehmutstropfen ist das Kirby seine Verwandlungen anscheinend nicht mehr durch das Einsaugen von Gegnern erlangt, sondern indem er seinen Faden-Körper einfach anders herrichtet. Koop-Modus ist auch hier existent, ganz klassisch und spaßig. Neben einer Runde Mario Kart auf dem heimischen TV zusammen mit 3 Freunden ist ein vernünftiger Koop-Modus das Beste was Videospiele hervorgebracht haben (Subjektive Meinung meinerseits).

Den besten Fernseher hatte Metroid: Other M vorzuweisen, da hier besonders auf die Präsentation geachtet wurde. Hierbei handelte es sich auch nicht um eine Demo, sondern um das bereits fertige Spiel. Der vorherige Spieler hat die Wiimote an einer besonders schweren Stelle an mich abgegeben, da ich allerdings keine Ahnung von der Steuerung hatte, dachte ich, fange ich doch kurz ein neues Spiel an. Gaaaanz großer Fehler. Erstmal bekam ich mehrere zwar sehr schicke, doch lange Rendersequenzen zu sehen, die aber leider nicht zu überspringen waren. Und bei einem zeitlich begrenzten Event will man schließlich eher spielen als sich nur etwas anzugucken. Irgendwann gab es dann ein kleines Tutorial, bei dem die Steuerung auch gut funktioniert hat, wieder eine längere Sequenz und dann war man erstmals im Spiel drin. Der Wechsel zwischen 1st Person und 3rd Person ist etwas holperig und die Steuerung mit dem D-Pad auf Dauer etwas unbequem. Der erste Eindruck schien allerdings so, dass man tatsächlich viel über die Geschichte Samus Arans erfährt, das Spiel also ein Muss für alle Metroid Fans ist. Grafisch wirklich ein wahrer Leckerbissen.

Dann war da noch Epic Mickey. Bzw. Micky Epic wie es in Deutschland unverständlicherweise heißen wird. Im Gegensatz zu all den anderen Wii-Spielen, wurde Warren Spectors Spiel auch nicht von Nintendo-Hostessen vorgestellt, sondern von 2 Damen die direkt von Disney kamen und deshalb auch sehr viel mehr über das Spiel sagen konnten als die meisten anderen.

Epic Mickey war für mich persönlich der Überraschungshit des Tages. Das Konzept klang zwar bereits in der Theorie gut, die Sache mit guter und böser Charakterentwicklung, dass es aber auch in der Praxis so beachtlich sein sollte, hatte ich nicht erwartet.

Ihr spielt Micky, der sich im Wasteland befindet, einem Ort voll von vergessenen Disney (Neben-) Charakteren. Dort verfügt ihr über 2 Pinsel, einen zum Löschen, einen zum Anmalen, also Herstellen von Gegenständen oder Gebäuden. Das Spielprinzip ist das eines Jump ‘n‘ Run-Adventures, ihr sammelt Gegenstände und redet oft mit Personen die euch Aufgaben geben.

Ein Beispiel: Ein Goofy-ähnlicher Charakter namens „Tiki-Sam“ will das ihr ihm 3 Masken bringt, denn erst dann öffnet er seinen Shop. Ihr findet 2 Masken, und bring sie ihm. Nun könntet ihr weiter nach der 3. suchen und sie ihm bringen. Das wäre schließlich nett. Was aber viel einfach und interessanter ist, ist diese Möglichkeit: Ihr lasst die hintere Hauswand von Tiki-Sams Haus verschwinden, in dem ihr den „Verdünner“ anwendet, schleicht euch hinten rein, klaut eine der Masken die ihr ihm bereits gegeben habt, geht vorne wieder ins Haus rein und dreht Tiki-Sam die Maske als 3. an.

So einfach ist es Böse zu sein.
Die Dialoge strotzen nur so vor Details, so sollt ihr zum Beispiel die Kuh Henrietta fragen, was sie lieber hätte, Blumen oder ein Eis. Sie antwortet mit Blumen, da sie Laktose intolerant ist. Als Kuh. Ihrem Verehrer könntet ihr nun den Tipp geben das sie Blumen mag, daraufhin küssen sich beide und eine nebenstehende Person sagt nur: Ich geben ihnen 3 Monate… . Von dem Verehrer bekommt ihr schließlich einen wichtigen Gegenstand geschenkt.

Oder aber, ihr erzählt; dass Henrietta gerne Eis mag, was im Endeffekt dazu führt das sie ihren Verehrer abweist und ihr den wichtigen Gegenstand später für viel Geld von ihm abkaufen müsst. Gut sein zahlt sich aus. Der Stil verändert sich übrigens wenn ihr ein Haus betretet. Dann ist das Gameplay plötzlich 2D und der Zeichenstil ist ein komplett anderer. Auch mehrere 2D Level scheint es zu geben, zum Beispiel spielt eines in dem ersten Micky Film „Steamboat Willy“. Für jeden Disney-Fan sowieso ein Muss, und auch für alle anderen mehr als nur einen Blick wert.

Wii Spiele über die ihr nun von mir nichts gelesen habt, da einfach nicht genug Zeit war, sind übrigens folgende: GoldenEye, Mario Sports Mix, Wii Party und Just Dance 2.

Anmerkungen Sven zum Thema Wii:
Zelda war noch in einem sehr, sehr frühen Stadium. Witzig fand ich, dass man ein paar Rätsel geschaffen hat, die nicht die typische Lösung darstellen. Es gibt ein Auge, auf dass ihr gerade nicht mit dem Bogen schießt, sondern mit Hilfe der WiiMotion durch kreisförmiges Schwingen eures Schwertes so ins Drehen bringt, dass es vollkommen durchdreht.

Wii Party ist eigentlich Mario Party, aber ohne Mario Charaktere und nur mit euren Miis. Die Ähnlichkeit ist schon verblüffend. Ich kann den Schritt nur nicht nachvollziehen. Die vollwertigsten Minispiele werden in Mario Sports Mix verbraten und dann bleibt halt ein Spiel, dass wieder auf die Käuferschichten abzielt, die sich mit Videospielcharakteren nicht identifizieren möchten. Eigentlich sehr schade.

GoldenEye! Man darf es wieder sagen und schreiben, weil wir uns nicht auf einen etwaig indizierten Titel beziehen sondern den bald erscheinenden Wii-Titel. Der Multiplayer war anspielbar und verspricht wieder einen großen Spaß. Odjob und Beißer waren natürlich gleich mit von der Partie. Im Duell gegen einen Kollegen einer anderen Website und einen Nintendoangestellten haben sich die vielen Stunden bezahlt gemacht und games-power-world.de zu einem glatten 10-0 Sieg geführt. Grafisch natürlich nicht mit PS3-Titeln zu vergleichen, aber auch ein deutlicher Sprung zum indizierten Vorgänger. Warum man Pierce Brosnan durch den aktuellen Bond Daniel Craig ersetzt hat, kann man sich nur im Hinblick auf dessen Popularität erklären.

Epic Mickey! Jan hat ja schon sehr viel dazu gesagt und ich kann ihm nur beipflichten. Disney schafft es nicht nur im Kino Alt und Jung gleichzeitig zu begeistern durch Charme und Witz. Der Detailreichtum in der Demo war schon enorm. So schafft man den Spagat von Kinderspiel zum massentauglichen Game, dass auch alteingesessene begeistern kann. Vom wachsenden Schwierigkeitsgrad für diejenigen, die den „bösen“ Part wählen über wirklich diverse, unglaublich kreative Herangehensweisen und Lösungswege bis zu den liebenswürdigen Details. Schade, dass solche Titel immer mit einem gewissen Klischee beladen sind und gar nicht immer an das gesamte Zielpublikum herankommen. Den Weg in mein Wohnzimmer wird Epic Mickey aber auf jeden Fall finden.

Nintendo DS
Den DS habe ich persönlich etwas außen vorgelassen, wobei auch der ein tolles Line-Up aufweisen konnte.

Der dritte Layton-Teil überzeugte mit neuen Rätseln, mehr Anime-Szenen und dem wie immer grandiosen Soundtrack. Das neue Golden Sun sah sehr gut aus, mit altbewährtem Mix aus Rätseln und rundenbasierten Kämpfen.

Der Nachfolger von Scribblenauts, Super Scribblenauts sieht auf den ersten Blick aus wie immer, doch werden nun Adjektive unterstützt. So kann man bis zu 3 Adjektive vor ein Subjektiv hauen und schon hat man beispielsweise eine riesige, wütende Biene. Oder ein grünes, fliegendes Pferd. Steuerbar ist Maxwell nun auch mit dem D-Pad, alle Mäkel aus Teil 1 scheinen ausgemerzt worden zu sein.

Außerdem gab es eine „Dragon Quest“-Bar, bei der anstatt Getränke, mehrere DS mit Dragon Quest IX auslagen. Auch das habe ich nicht gespielt, was aber nicht schlimm war, denn beim Verlassen des Gebäudes bekam jeder eine Tüte mit eben diesem Spiel in Originalverpackung in die Hand gedrückt. Da staunte so ziemlich jeder Besucher nicht schlecht.

Puh. Das waren also meine Impressionen vom Post-E3-Event. Ich hoffe der Text hat euch nicht erschlagen. Wer übrigens noch kein gamescom Ticket hat, geht sich nun sofort eines bestellen! Selbst wenn nur die Hälfte der hier erwähnten Siele anspielbar ist, wird es sich trotzdem lohnen.

Test von:
Jan B.

Und Anmerkung von:
Sven S.

  
Nintendo 3DS
Nintendo 3DS
Nintendo 3DS
Nintendo 3DS
Nintendo 3DS

Partner
Gaming with Benn - 12.391 Klicks The Video Game Critics - 41.934 Klicks GPW - PARTNERSHOP - 35.112 Klicks Gamefreax.com - 35.152 Klicks SEGA-Portal Blog - 43.053 Klicks HolsteinMedien - 40.634 Klicks PS4 News
ps4 festplatte Fitness Versicherungen Autohaus

Startseite Weiterempfehlen Seite zur Startseite machen! Drucken RSS Newsticker Kontakt zum Stein