Pokémon Art Academy

ist ein Zeichen-Simulator der Pokémon zum Thema hat. | Nintendo 3DS | 13.07.2014 - 13:45:55

Genre: Lernspiel
Entwickler: Nintendo
Verlag: Nintendo
Anzahl Spieler: 1
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch
Erschienen: 04.07.2014 (Nintendo 3DS)
                    
   


Pokémon Art Academy

Mal-Spaß für Pokéfans
Was haben die Pokémon-Reihe und die Mario-Reihe von Nintendo gemeinsam? Unheimliche Popularität natürlich. Aus diesem Grund gibt es von beiden Reihen mittlerweile auch die abenteuerlichsten Spin-Offs. Die kleinen Taschenmonster haben bereits Ausflüge in die Welt des Pinballs, der Trading Cards, der Puzzle Games, der Dungeon Crawler, der Tamagotchi-Simulationen, der Action-Games, der Rennspiele, der Lernspiele (etc., etc. etc.) gemacht. Man merkt worauf ich hinaus will: Die Pokémon sind auch heute noch überall. So ist die Überraschung gar nicht allzu groß, wenn wir euch nun erzählen, dass es die sammelbaren Monster nun auch in die Welt der Kunst geschafft haben, und für euch Model stehen – Willkommen zu "Pokémon Art Academy"!

Zückt die Pinsel
Als Anfänger in der Kunst des Pokémon-Zeichnens begrüßt euch zu Beginn ein älterer Professor. Jedoch heißt er weder Eich, noch Lind, Birk oder Eibe, sondern Albrecht und wurde extra für das Spiel kreiert. Äußerlich wirkt er wie ein gealterter Mario gemixt mit einem der zuvor genannten Pokémon-Professoren. Jedenfalls schreibt er es sich auf die Fahne, euch das Zeichnen beizubringen. In den ersten Lektionen lernt ihr Stück für Stück eure Utensilien kennen, und zeichnet simple, symmetrische Porträts von Taschenmonster-Gesichtern.

Dank Hilfslinien auf dem Touchscreen, ist das gar nicht mal so schwer. Eine ruhige Hand ist trotzdem von Nöten. Der Professor sagt nicht nur welcher Stift für welche Linie am besten ist, er bringt auch wahrlich hilfreiche Tipps, wie zum Beispiel dass man lieber öfter absetzen sollte, oder auch ruhig mal den 3DS drehen kann.

Lernkurve
Schnell wandeln sich die Lektionen vom symmetrischen Frontal-Gesichts-Zeichnungen zu komplizierteren, perspektivischen Vorlagen und bald sogar Ganzkörperzeichnungen eurer Lieblingspokémon. Schnell kommen dann Übungen zum richtigen Schraffieren, zu Schatten und Licht, zu Farbüberlagerungen, und, und, und. Wer sich die Zeit nimmt und mit steter Hand agiert, kann hier durchaus hilfreiche Tipps für sein reale Künstlerkarriere mitnehmen. Und sollte ein Bild mal nicht so gelingen, keine Sorge: Ein Bewertungssystem fehlt vollkommen, und der Professor lobt euch ohnehin immer in den Himmel. Anders als bei eurem virtuellen Mitschüler, der mit konstanter Hartnäckigkeit ein schreckliches Bild nach dem anderen abliefert. Schlimmer geht's also immer.

Natürlich ist nicht alles im Leben nur Lernerei, und so gibt es auch in Pokémon Art Academy einen Freien Modus, in dem ihr euch aus der gesamten Utensilienkiste bedienen, und einfach drauflos kritzeln könnt. Wer etwas Inspiration braucht, greift auf eine der über 100 Vorlagen zurück, oder importiert sogar seine eigenen Fotos und Bilder von der SD-Karte.

Alles in der Hand
Die Steuerung geht dabei sehr leicht und logisch von der Hand. Im Normalfall steht die gesamte Touchscreenfläche zur freien Verfügung, über ein Tippen in verschiedene Bildschirmecken ruft man die Auswahl für Stifte, Pinsel und Farben auf. Mit einem Druck auf die L-Taste kann man jeden Schritt rückgängig machen, und bei Bedarf mit der R-Taste auch wieder herstellen. Leider ist der Ur-3DS mit seinem 3-Zoll Touchscreen nicht gerade die perfekte Malunterlage, aber dank mehrerer Zoomstufen kann man auch hier sehr detailliert zeichnen. Trotzdem eignet sich der 3DS Xl natürlich am Besten.

Auf dem Topscreen wird stets die Vorlage angezeigt und einige Textboxen, leider nie in 3D.

Simple Technik
Pokémon Art Academy ist ein Zeichen-Simulator. Deshalb erwarten euch keine opulente 3D-Grafiken, oder eine umfangreiche Modivielfalt. Auch wurde keine Streetpass-Funktion eingebaut (jedoch Spot-Pass), und das gesamte Spiel nutzt kein einziges Mal den 3D-Effekt des 3DS. All das braucht man aber auch wirklich nicht, wenn man bloß ein paar Pokémon kritzeln möchte. Damit eure Kreationen mit der Welt geteilt werden können, darf man sie aber auf der SD-Karte speichern und sogar direkt aus dem Spiel heraus im Miiverse teilen.

Test von:
Jan B.


Die Zielgruppe könnte klarer nicht sein: Ihr steht auf Malen/Zeichnen/Kunst und auf Pokémon? Dann ist Pokémon Art Academy das Spiel für euch! Wer nur auf Grund des Pokémon Logos zugreift, aber Kunst schon in der Schule hasste, ist hier falsch.

Leider muss man jedoch für die Pokémon Lizenz tiefer in die Tasche greifen, denn andere Art Academy Titel sind sehr viel günstiger. Trotzdem: Das was Pokémon Art Academy sein will, macht es sehr gut.



  • super Steuerung
  • über 100 Pokémon
  • nette Zusatzinfos zu den Pokémon
  • charmante Texte



  • angenehmeres Erlebnis auf einem 3DS XL
  • kein 3D-Effekt
  • kein Streetpass










Zusätzliche Informationen:
  
Bilder zu Pokémon Art Academy


Pokémon Art Academy
Pokémon Art Academy
Pokémon Art Academy
Pokémon Art Academy
Pokémon Art Academy


Werbung

Partner
Gaming with Benn - 20.399 Klicks The Video Game Critics - 43.533 Klicks Basislager - Der Laden für Aktive in Ahrweiler - 995 Klicks Gamefreax.com - 36.889 Klicks SEGA-Portal Blog - 44.449 Klicks GPW - PARTNERSHOP - 37.235 Klicks HolsteinMedien - 41.843 Klicks PS4 News
ps4 festplatte Fitness Versicherungen Autohaus

Startseite Weiterempfehlen Seite zur Startseite machen! Drucken RSS Newsticker Kontakt zum Stein